Sterbehilfe und
Assistierter Suizid


Wir lehnen jede Art der Sterbehilfe ab

 
Ab 1. Jänner 2022 wird - nach einer Entscheidung des österreichischen Verfassungsgerichtshofes vom 11. Dezember 2020, der assistierte Suizid in Österreich legal sein. Dem Zugrunde liegt die Ansicht, dass der Straftatbestand der „Hilfeleistung zum Selbstmord“ gegen das Recht auf Selbstbestimmung verstoße und daher verfassungswidrig sei.
Weiterhin verboten bleiben die Tötung auf Verlangen und die Verleitung zum Selbstmord.
Derzeit ist der Gesetzgeber an der Reihe bis Jahresende 2021 Maßnahmen zur Verhinderung von Missbrauch vorzusehen. Die Entscheidung, den assistierten Suizid mithilfe eines Dritten in Anspruch zu nehmen, muss frei und unbeeinflusst getroffen werden können. Die Grundlage dafür ist derzeit in Ausarbeitung.
Unsere Einstellung dazu ist völlig klar und aufgrund der vielen Erfahrungen jener Länder getroffen, in denen der assistierte Suizid seit längerem praktiziert wird:

Unser Auftrag ist die Palliativeversorgung und Begleitung bis zuletzt.
Damit Leben Leben bleibt.
Wir lehnen jede Art der Sterbehilfe ab.

Wofür wir eintreten

Um ein Sterben in Würde zu ermöglichen, fordern wir:
  • den flächendeckenden Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung
  • eine breite Öffentlichkeitskampagne, die auf die Angebote der Hospiz- und Palliativversorgung aufmerksam macht
  • den Ausbau eines psychologischen bzw. psychiatrischen Angebots für Menschen in Lebenskrisen